Ausflug in die Unterwelt von Chemnitz  am 15.06.2016 Zurück

Die Regionalgruppe Chemnitz unternahm am 15.06.16 eine Exkursion in die Unterwelt von Chemnitz.

Zuerst besichtigten die Teilnehmer die Gewölbegänge „Unter dem Kaßberg“. Diese Keller hatten unsere Vorväter aus einem sehr  vernünftigen Grund angelegt, nämlich,  um ihr Bier zu lagern. Die  Nachweise für die heute noch existierenden 19 Kellersysteme reichen bis 1531 zurück. Im Dreißigjährigen Krieg und aufgrund einer neuen Brauordnung verfielen die Keller, ehe sie ab 1800 als Lagerraum für Bier und Nahrungsmittel   der durch die Industrialisierung   rasch wachsenden  Bevölkerung wieder genutzt wurden. Das traurigste Kapitel ihrer Geschichte erlebten sie gegen Ende des 2. Weltkrieges als Luftschutzkeller. Seit 1999 sind zwei der Kellersysteme für die Öffentlichkeit zugänglich.

Danach ging es nach Rabenstein in die Felsendome. In diesem gewaltigen Bergwerk wurde zwischen 1365 und 1908 Kalk abgebaut. Die zurückgebliebenen Gewölbe und Stützpfeiler gaben dem Bergwerk den Namen Felsendome. Die Führung durch einen sachkundigen Bergführer vermittelte viele Details und faszinierende Eindrücke.

„Mehr untertägige Objekte gibt es nicht in der ehemaligen Wismut-Hauptstadt Chemnitz“, sagte Regionalgruppenleiter Gunter Schlicke. „Lediglich an der Autobahn bei Röhrsdorf betrieb die Wismut um 1950  im heutigen Stadtgebiet kurzeitig Bergbau, der aber bald eingestellt wurde. Die nächste Exkursion wird uns deshalb in das benachbarte Tschechien führen.“   


Gunter Schlicke

RGL


Die Teilnehmer der diesjährigen Exkursion vor dem Eingang zu den Felsendomen Rabenstein Die Bergkameraden in den Gewölbegängen  unter dem Kaßberg