Paradegruppe feierte 1. Mettenschicht Zurück


Die im Frühjahr 2016 gegründete Paradegruppe des Bergbautraditionsvereins feierte am 4.12.2016 ihre erste Mettenschicht. 15.00 Uhr kamen die Mitglieder und Gäste, darunter Konrad Barth von Vorstand des Vereins und Gunter Schlicke, Leiter der Regionalgruppe Chemnitz, in den Wintergarten des ehemaligen ungarischen Restaurants „Banya Csarda“ in Bad Schlema zusammen. Der Wintergarten bot eine heimelige, weihnachtliche Atmosphäre und die weihnachtliche Musik, der Kaffee und Stollen stimmten die Anwesenden auf die kleine Feierstunde ein.


Eröffnet wurde der offizielle Teil der Mettenschicht mit der „Glück-Auf-Fanfare“, dem entzünden des Berglichtes und dem läuten der Bergglocke. Dann ergriff der Leiter der Paradegruppe, Andreas Rössel, das Wort. Er begrüßte die Mitglieder und Gäste auf das herzlichste und verwies auf den Ursprung der Mettenschichten im Bergbau des Erzgebirges. Er sagte: „Eine Mettenschicht war die letzte, meist verkürzte Schicht. In dieser hielt der Steiger eine Ansprache, es wurde den im letzten Jahr verstorbenen Bergkameraden gedacht und dem Steiger wurden kleine Geschenke überbracht. Die Mettenschicht, welche im Huthaus abgehalten wurde endete bei einem Bergschmaus und Bergbier. Und so wollen es wir heute auch halten.“


Mit dem Choral „Herr der Du meine Pfade lenkst“ und dem läuten der Bergglocke gedachten die Anwesenden dem Bergkameraden die der Bergfürst in diesem Jahr aus den Reihen des BTV Wismut und dem Vorstand des Sächsischen Landesverbandes zur letzten Schicht gerufen hat.  Alle Verstorbenen wurden in Erinnerung noch einmal namentlich aufgerufen.


Der „Schneeberger Bergmarsch“ leitete im Anschluss zur Ansprache des Leiters der Paradegruppe über, der noch einmal Rückschau hielt auf das abgelaufenen Bergjahr und die bevorstehende Aufgaben im neuen Jahr.


Vordergründige Aufgabe war es Interessenten für die Gruppe zu finden. Dies ist aber noch lange nicht abgeschlossen. Der nächste Schritt war Uniformen zu beschaffen um an Veranstaltungen in 2016 teilnehmen zu können. Parallel wurden neue Uniformen durch den Schneidermeister Seiler im Marienberg den Mitgliedern auf dem Leib geschneidert.


Aber es standen auch schon Veranstaltungen bevor, an denen die Paradegruppe 2016 teilgenommen hat. Der Rückblick zeigte, dass die Gruppe in den 8 Monaten ihres Bestehens an 7 Veranstaltungen den Verein präsentiert hat, so unter anderem zur Bergparade in Ronneburg am 26. Juni und am 2.Juli zum Bergmannstag in Bad Schlema zur Kranzniederlegung am Ehrenhain. Weitere Einsätze gab es in Gera zum Hölerfest und in Dresden zum Tag der Deutschen Einheit. Am 26. November nahm die Paradegruppe an der ersten vorweihnachtlichen Bergparade in Oelsnitz teil, und das in den neu gefertigten Uniformen. Für den Einsatz der Mitglieder bedankten sich Andreas Rössel und auch Konrad Barth und Gunter Schlicke im Namen des Vereins.


Für 2017 wurden bereits erste Aufgaben fixiert. So soll die Ausstattung des Paradehabit mit Geleucht und Steigerhammer ergänzt werden. Weiterhin stehen im neuen Jahr wieder eine Vielzahl an Bergparaden und weiteren bergmännischen Veranstaltungen auf dem Programm, an denen sich die Gruppe beteiligen wird. Konrad Barth und auch Gunter Schlicke versicherten den Mitglieder der Paradegruppen die weitere Unterstützung durch den Verein zu und zeigten sich begeistert über die Aktivitäten der Gruppe.


Abschließend wünschte Andreas Rössel allen Mitgliedern und Gästen eine besinnliche Vorweihnachtszeit und frohe und friedvolle Weihnachten. Das gemeinsame Singen des Steigerliedes, beendete die bergmännische Andacht bevor die Bergglocke geläutet und das Berglicht gelöscht wurde.


Im Anschluss wurde in lockerer Runde so mancher Plausch gemacht. Glühwein und Bergbier und auch reichlich Essen machten den Nachmittag und frühen Abend zu einer gelungenen Veranstaltung.


 Andreas Rössel


Fotos: Falk Köhler Berglicht