Fördergerüst Schacht 407

Lage: Gemarkung Ronneburg
Grubenfeld: Schmirchau
Funktion: Materialförderung, Frischwetterschacht, Seilfahrt
Teufe: 424,7 m
Schachtdurchmesser/-querschnitt: 5,0 m / 19,60 m² freier Querschnitt
Schachtausbau: Monolithbeton, Wanddicke ≥ 0,3 m Füllorte/Sohlenanschlüsse:
6 Stück : 210-, 240-, 270-, 300-, 345-, 390-m-Sohle
Einbauten: Fördereinrichtungen, Kabel, Rohrleitungen
Trümer: 5 Stück (Förder-, Gegengewichts-, Fahr-, Rohr- und Kabeltrum)
Teufzeit: März 1970 bis August 1972
Verfüllung: Schachtröhre und Füllortbereiche: 20.694 m³ August 1994 bis Januar 1995
Schachtförderanlage
Fördermaschine: Fluranordnung, 2-Trommelfördermaschine FM 4000/1650-2, Hersteller VEB Nobas Nordhausen
Antriebsmotor: 800 kW, 6,0 kV, 740 min-1, stufenlos regelbar
Fördergeschwindigkeit: Material- und Seilfahrt 8 m/s, Containerfahrt max. 6 m/s,
Revisionsfahrt 0,3 m/s ,
Fördergutträger: 2-Etagenfördergutträger
Nutzlast: Güterförderung 5,1 t, Container 3 t, Seilfahrt 2,25 t (30 Pers. je 75 kg)
Seilsicherheit: > 7,5fach für Güterförderung, 11,4fach für Seilfahrt
Bemerkung: Die Schachtförderanlage wurde zur Materialversorgung der Bergbaubetriebe
Schmirchau, Reust und Paitzdorf genutzt. Fördergerüst
System: Einstrebengerüst bestehend aus: Führungs- und Stützgerüst sowie Strebe (ca. 45° Neigung) als Fachwerkkonstruktion, oberhalb des Schachthauses teilweise verkleidet,
innerhalb des Schachthauses Maschendraht-, Lochblechverkleidung u.Ä.
Fördergerüstmasse: ca. 120 t
Maximale Höhe: ca. 33 m
Seilscheibendurchmesser: 4.000 mm
Ist-Standort: Fördergerüst, Fördermaschine und Teile des „Technologischen Komplexes“ im schachtnahen Bereich Übertage sind als einziges technisches Denkmal am Ortsausgang Ronneburg in Richtung Werdau erhalten.
Eigentümer: Bergbauverein Ronneburg e.V.
Modell
Maßstab: 1 : 20
Bau: Auszubildende des Bildungszentrums Wismut GmbH, Bad Schlema 2011
Modellausführung gegenüber dem Original vereinfacht